Kontakt

Mülheimer Straße 9-9a
51375 Leverkusen-Schlebusch

Telefon (0214) 9 26 93

Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar!

image gives effect of folding paper

Formalitäten

Ist der Todesfall in der Wohnung, im Krankenhaus oder im Altenheim eingetreten, rufen Sie uns am besten umgehend an, damit wir am Telefon kurz darüber beraten, was jetzt sofort zu tun ist. Anschließend kommen wir zu Ihnen, um unser Gespräch persönlich fortzusetzen. Wenn es Ihnen lieber ist, dass wir uns im Bestattungshaus besprechen, holen wir Sie auch gerne zu Hause ab. Es sind jetzt viele Aufgaben zu erledigen, die Sie zum Teil oder komplett an uns übertragen können. Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um zu den wichtigsten Punkten mehr zu erfahren.

Bescheinigungen

Sie benötigen die Todesbescheinigung vom Arzt und die Sterbeurkunde vom zuständigen Standesamt. Beides können wir für Sie besorgen.

Benachrichtigungen

Behörden, Vertragspartner, Geldinstitute mit denen der Verstorbene in Verbindung stand müssen informiert werden.
Wir übernehmen für Sie die damit verbundenen Aufgaben.
Zum Beispiel:

  • Krankenkasse
  • Rentenstelle
  • Versicherungsgesellschaften
  • Vereine
  • Verbände
  • Kirchengemeinde
  • Standesamt
  • Friedhofsamt

Ab- und Ummeldungen

Behördliche und andere Verträge und Mitgliedschaften, die der Verstorbene geschlossen hat, müssen nun aufgehoben werden oder eventuell umgemeldet werden. Gerne übernehmen wir diese Aufgabe für Sie.
Zum Beispiel:

 

  • Telefon
  • Auto
  • Kabelfernsehen
  • Abonnements
  • GEZ
  • Mietverträge
  • Stadtwerke
  • Energieversorger
  • Leasingverträge
  • Bankschließfach
  • Vereine
  • etc.

Sterbegeld und Rente

Das Krankenkassen-Sterbegeld wurde vom Gesetzgeber gestrichen.

Bestattungskosten-Beihilfe: Für bestimmte finanzielle Situationen ist die Beantragung von Bestattungskosten-Beihilfe möglich (z.B. ALG II-Bezug). Bitte sprechen Sie uns darauf an.

War der Verstorbene privat versichertes Mitglied einer Sterbekasse, kümmern wir uns darum, Ihre Ansprüche daraus geltend zu machen. Dafür benötigen wir neben der Sterbeurkunde die Versicherungspolice, die letzte Überweisungsquittung und eine Vollmacht, um den Antrag für Sie bearbeiten zu dürfen.

War der Verstorbene Mitglied bei der Berufsgenossenschaft, meldet im Normalfall der Arbeitgeber den Sterbefall bei der Genossenschaft. Wir raten Ihnen dennoch, sich mit der Berufsgenossenschaft in Verbindung zu setzen. Ein Sterbegeld wird ausgezahlt, wenn der Tod in ursächlichem Zusammenhang mit der Arbeit selbst, durch berufsbedingte Wege oder aber durch Berufskrankheit, eingetreten ist. Eventuell wird von der Berufsgenossenschaft eine Untersuchung angeordnet.

Beim Tode eines Beschädigten wird gemäß §37 BVG ein Sterbegeld in dreifacher Höhe der Versicherungsbezüge gezahlt, die ihm für den Sterbemonat nach §§30-30, 34 und 35 BVG zustanden. Anspruchsberechtigt sind in folgender Reihenfolge: Ehegatte, Kinder, Eltern, Stiefeltern, Pflegekinder, Enkel, Großeltern, Geschwister und Geschwisterkinder. Voraussetzung ist, dass die Bezugsberechtigten mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt haben.

Eine Reihe von Gewerkschaften zahlen ebenfalls Sterbegelder. Der schriftlichen Antragstellung müssen das Mitgliedsbuch sowie die Sterbeurkunde beigefügt werden.

Es gibt noch weitere Leistungsträger. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne.

Bei Rentenansprüchen, stellen wir zuerst in Ihrem Namen den Antrag auf Überbrückungszahlung für drei Monate. Dies wird Ihnen zur Vorlage bei der Rentenstelle von uns bestätigt. Diese Zahlung (eine Vorschusszahlung, die nicht rückzahlbar ist) ist zur Überbrückung der Zeit gedacht, die für die Umrechnung der Rente in eine Witwenrente notwendig ist. Danach setzt aufgrund Ihres Antrages bei der Rentenstelle die Witwenrente mit ca. 60% der vorherigen Bezüge ein. Selbstverständlich beantragen wir auch die Rente der Pensionskasse der Bayer AG. Für den Antrag auf Überbrückungszahlung benötigen wir:

  • letzte Rentenpassungsmitteilung
  • Ausweis der/s Witwe/Witwers
  • Kontonummer der zuständigen Bank (IBAN und BIC)
  • Sterbeurkunde

Friedhof und Bestattung

Im Umkreis unseres Bestattungshauses liegen 11 Friedhöfe.

Wir führen für Sie die Anmeldung beim Friedhofsamt durch, besprechen mit Ihnen die Wahl von Bestattungsart und Grabwahl, legen den Bestattungstermin fest und stellen den Kontakt zur Kirchengemeinde oder zu einem freireligiösen Prediger her. In der Rubrik „Bestattungsarten“ finden Sie auf unserer Homepage ausführliche Beschreibungen zu den Bestattungsmöglichkeiten.

Trauerbrief

Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Formulierung von Trauerkarten, Trauerbriefen, Todesanzeigen und Danksagungen, erledigen Adressierung und Versand und die Aufgabe der Anzeigen in Zeitungen.

Überführung

Wir übernehmen die Überführung Ihres Verstorbenen mit Sorgfalt und Pietät, im gesamten In- und Ausland, mit eigenen Spezialfahrzeugen. Mit nationalen und internationalen gesetzlichen Bestimmungen für den Transport auf dem Land-, Luft- und Seeweg sind wir vertraut und regeln alle dazu notwendigen Formalitäten für Sie.

Abschied und Totenwache

In unserem Bestattungshaus finden Sie Raum, Zeit und Ruhe und die Unterstützung für Ihre Art Abschied zu nehmen. Sie können den Verabschiedungsraum mit persönlichen Dingen ausschmücken, die Lieblingsmusik Ihres Verstorbenen hören, mit Freunden Totenwache halten. Wir ermöglichen Ihnen, Ihren Verstorbenen selbst, mit uns gemeinsam einzusargen. Dieses Ritual hilft erfahrungsgemäß dabei die Realität des Todes annehmen und besser verarbeiten zu können. Der Verstorbene darf bis zu 36 Stunden aufgebahrt bei Ihnen zu Hause verbleiben.

Kosten einer Bestattung

Die Kosten einer Bestattung setzen sich zusammen aus Gebühren und Fremdleistungen, aus den Leistungen des Bestattungsunternehmens, aus sonstigen Kosten und privaten Kosten.